Mitteilungen

Rogate Frauentreffen

Bereich

"Rogate": Der Betesonntag

Der Sonntag „Rogate“ als Betesonntag folgt dem Singesonntag „Kantate“ und entstammt dem frühen liturgischen Brauch der Bittprozessionen. Er ist der sechste von sieben Sonntagen in der Osterzeit vor Christi Himmelfahrt. 2018 fällt Rogate auf den 6. Mai.

Frauentreffen zur Unterstützung und Würdigung

Seit 1947 ist dieser Sonntag ein wichtiger Termin für die Kirchliche Frauenarbeit. Damals begannen kirchliche Frauenvereine, zur Unterstützung und Würdigung der Frauen, die in der Nachkriegszeit schwierige Situationen zu meistern hatten, jedes Jahr zu Rogate ein Fest zu veranstalten.

Im Laufe der Jahre erweiterte sich das Konzept der Rogate-Frauentreffen um Vorträge und Gestaltungsformen, welche die Frauen vor Ort selbst entwickeln konnten.  


"Und doch ist noch Raum"

An diesem Rogate-Sonntag kommen etwa in Sachsen Frauen an 20 Orten der Landeskirche zusammen. Das Thema: „Und doch ist noch Raum“ bezieht sich auf das große Festmahl im Lukasevangelium und soll zum Nachdenken anregen, ob Gott im persönlichen Leben Platz eingeräumt wird und wo sich Räume für einen selbst eröffnen.

Themen: Jubiläen und Kirchenjahr

Die Kirchliche Frauenarbeit nutzt einen Gottesdienstvorschlag der Evangelischen Frauen in Deutschland (EFiD). Schwerpunkte sind drei große Jubiläen: 100 Jahre Frauenwahlrecht, 100 Jahre Evangelische Frauenarbeit, 10 Jahre EFiD. Außerdem gibt es Anregungen, die kirchlichen Feiertage und andere Anlässe unter dem diesjährigen EKD-Motto „Das Kirchenjahr feiern“ in den Blick zu nehmen.


Kollekte für das Gustav Adolf Werk

Anteilig geht die Kollekte zum Rogatefrauentreffen 2018 an das Jahresprojekt der Frauenarbeit im Gustav-Adolf-Werk e.V. Slowenien. Da dort die Frauenarbeit nur auf ehrenamtlicher Mitarbeit beruht, solle das gespendete Geld für Seminare verwendet werden, um Frauen zu befähigen, selber Frauendienste, Gemeindeabende, Bibelarbeiten u.a. zu gestalten. Des Weiteren werden Seminare angeboten, die den Frauen helfen, sich selber zu finden und ihre Gaben zu entdecken.

Rundfunkgottesdienst aus Oldenburg

Am Sonntag, den 20. Mai, findet in der Garnisonkirche Oldenburg um 10 Uhr ein Gottesdienst zum Frauentag statt. Im Mittelpunkt steht die Erzählung aus dem Lukas-Evangelium: das Gleichnis vom Großen Festmahl (Lk 14), eine vielschichtige und bewegte Erfahrungsgeschichte, die ganz unterschiedlich gedeutet werden kann. Viele Fragen tun sich auf:

  • Wer lädt da zum Feiern ein?
  • Wer wird eingeladen und wer auch nicht?
  • Was heißt das überhaupt, dass das Reich Gottes ein Fest sein soll?
  • Wie hängen dabei Vergnügen und Genügen zusammen? 
  • Wo stecken eigentlich die Frauen?

Der Gottesdienst wird im Deutschlandfunk übertragen.

Teilen Sie diese Seite