Mitteilungen für Haupt- und Ehrenamtliche

Mitteilung

Bereich

Vortrag: Dialog zwischen Christen und Juden


15. April 2018

Rückblick auf Christlich-Jüdischen Dialog seit 1948

DRESDEN - Die Sächsische Haupt-Bibelgesellschaft e.V. in Dresden (Kretschmerstraße 19) lädt am 18. April, um 19:00 Uhr, zu einem Vortragsabend ein, der den Christlich-Jüdischen Dialog in der sächsischen Landeskirche seit 1945 unter     historischen, bibelhermeneutischen und religionspädagogischen Gesichtspunkten beleuchtet. Referent ist Kirchenrat Dr. Martin Teubner (Dresden), der genau an dem Tag das Thema aufgreift, zu dem sich zum 70. Mal der Beschluss der 16. Evangelisch-Lutherischen Landessynode Sachsens für ein Schuldbekenntnis in Bezug auf die systematische Verfolgung und Hinrichtung von Juden in Sachsen jährt.

Das Gedenken an das Schuldbekenntnis vom April 1948 verweist auf die erste frei gewählte Synode nach dem Ende der nationalsozialistischen Diktatur. Aus diesem Anlass soll in dem Vortrag der Dialog von Christen und Juden seit dem 2. Weltkrieg aus verschiedenen Perspektiven erhellt und beschrieben werden:
Was sind die Leitgedanken in der Geschichte des Christlich-Jüdischen Dialogs seit 1948? Welche Rolle übernahmen darin die Arbeitsgemeinschaften der Landeskirche?

Welche alttestamentlichen Texte werden in der neuen Ordnung der Lese- und Predigttexte ab Advent 2018 neu zur Sprache kommen und warum?
Auf welche Art und Weise kann die Verkündigung des Evangeliums Texte des Alten Testaments interpretieren? Wie nimmt der Religionsunterricht die Geschichte des Judentums auf?
Nach dem Referat soll Zeit für Nachfragen und Diskussion sein, um das Gespräch zwischen Christen und Juden im Freistaat Sachsen weiter zu befördern.
Der Abend dient auch der Vorstellung und Erläuterung der kürzlich erschienenen Broschüre über „Das Verhältnis von Christen und Juden als Thema kirchgemeindlicher Arbeit“ mit einem »Wort der Kirchenleitung zum gemeinsamen Weg von Juden und Christen«.

Das Verhältnis von Christen und Juden

Eine jüdische Schriftrolle und eine Bibel
Jüdische Schriftrolle und sächsische Kurfürsten-Bibel

Teilen Sie diese Seite