Mitteilungen für Haupt- und Ehrenamtliche

Mitteilung

Bereich

Theologischer Studientag für Frauen und Männer


15. Mai 2019

„Denn in Gott leben wir, bewegen wir uns und sind wir“ Apg 17, 28a

DRESDEN - 40 Frauen und Männer  aus Sachsen folgten der Einladung der Kirchlichen Frauenarbeit der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens zum Theologischen Studientag für Frauen und Männer am vergangenen Sonnabend, 11. Mai, in das Haus der Kirche Dresden (Dreikönigskirche).

Christinnen und Christen leben in der Hoffnung, dass Gott sie in ihrem Leben trägt. Doch wie ist Gott in unserem Leben präsent? Welches Bild von Gott haben wir? Wie fordert Alltag unseren Glauben heraus? Ist Gott unser Gegenüber oder ist Gott in uns?  Lenkt Gott unser Schicksal oder sind wir es, die unsere Leben bestimmen? Und: Wie lässt sich Gott denken, wenn Lebensträume zerbrechen, Unrecht überhandnimmt oder Schuld uns belastet?

Dr. habil. Julia Enxing, Professorin für Systematische Theologie am Institut für Katholische Theologie an der Technischen Universität Dresden, führte in das dynamische Gottesbild der Prozesstheologie ein.

Diese jüngere theologische Denkrichtung wurde u.a. durch den Amerikaner Charles Hartshornes geprägt und beinhaltet die Vorstellung einer Gottheit, die in ständiger, lebendiger Beziehung zu ihrer Schöpfung steht.

Julia Enxing entfaltete die Vorstellung von dieser göttlichen Flexibilität als Kennzeichen der Stabilität, Liebe und Treue Gottes. Anschaulich wurde dieses theologische Prinzip durch das Bild, in dem Gott uns Menschen, als seine Schöpfung, zum Guten lockt und auf unser Mitwirken bei der Auswahl und Gestaltung von Lebensmöglichkeiten wiederum reagiert.

Am Nachmittag arbeiteten die Teilnehmenden in Workshops. Im Gruppengespräch wurde das prozesstheologische Gottesbild unter verschiedenen Aspekten thematisiert. Leitend war dabei die Frage, welche Konsequenzen sich für das Leben und den Glauben ergeben, wenn wir Gottes Kraft im Sinne der Prozesstheologie verstehen.

Im abschließenden Plenum wurde deutlich, dass das Denken über einen Gott in Beziehung zum Menschen zu neuen Sichtweisen einlädt.  Wir sind damit herausgefordert, uns als Menschen in Verantwortung zu begeben für Gottes Schöpfung und damit für unser eigenes Leben und für die Gemeinschaft aller Menschen.

Das Format des Theologischen Studientages schöpfte damit sein Potential voll aus. Die Teilnehmenden fühlten sich durch den anschaulichen Vortrag bereichert und die Veranstaltung endete in einer angeregten Atmosphäre.

Kirchliche Frauenarbeit

Seminar auf dem Theologischen Studientag
Prof. Dr. habil. Julia Enxing, Pfarrerin Dorothee Fleischhack

Teilen Sie diese Seite