Mitteilungen für Haupt- und Ehrenamtliche

Mitteilung

Bereich

Themenabend „Frömmigkeitsströmungen in Sachsen“


17. Februar 2020

DRESDEN - Kirchgemeinden in Dresden laden am kommenden Mittwoch, 19. Februar, zu einem weiteren Abend in der Themenreihe „Landeskirche, wie weiter?“ ein. Er findet um 19:30 Uhr in der Philippuskirche Dresden-Gorbitz (Leutewitzer Ring 75) unter dem Titel „Frömmigkeitsströmungen in Sachsen“ statt. Liberal, konservativ, pietistisch, evangelikal – viele unterschiedliche Strömungen prägen die Landeskirche Sachsens. Wie sind die verschiedenen Richtungen entstanden und einzuordnen? Wie ist ein Miteinander unterschiedlicher geistlicher Erkenntnisse möglich? Zu diesem Thema referiert Dr. Harald Lamprecht, Beauftragter für Weltanschauungs- und Sektenfragen der Landeskirche. Moderiert wird der Abend von Pfarrer Dr. Thomas Böttrich. 

Weitere Abende der Themenreihe am 29. April und 27. Mai 2020 

Ein weiterer Themenabend befasst sich mit der Frage „Wie gehen wir miteinander um?“ am 29. April in der Heilandskirchgemeinde Dresden-Cotta (An der Heilandskirche 3). Die Ausgangslage ist die, dass unterschiedliche Auffassungen sowie Konflikte in einer pluralen Gesellschaft und in der Kirche dazu gehören. Aber: Wie gehen wir miteinander um, wie kommunizieren wir – im digitalen Raum und von Angesicht zu Angesicht? Wie können unterschiedliche Auffassungen und Erkenntnisse in einen konstruktiven Dialog gebracht werden? Anregungen dazu gibt Jan Witza, Referent für gesellschaftspolitische Jugendbildung im Landesjugendpfarramt und Betreiber des Podcasts „Sächsische Verhältnisse“. Moderiert wird der Abend von Franz Werfel, Theologe und Journalist. 

Am 27. Mai, ebenfalls um 19:30 Uhr sollen in der Auferstehungskirche Dresden-Plauen (Reckestraße 6), die als notwendig erachtete Unterscheidung zwischen „Konservativ“ und „Rechtsextrem“ angesprochen werden. Was ist wertkonservatives Christsein? Was ist rechtsextrem? Und wie kann beides klar unterschieden werden? Die Landessynode hat die Kirchgemeinden dazu ermutigt, diese Fragen zu diskutieren. Was in der Kirche zur nötigen Weite des demokratischen Spektrums gehört und wo Grundlagen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung verlassen sind, wird an diesem Abend mit der AG Kirche für Demokratie und Menschenrechte erörtert. Moderiert wird der Abend von Pfarrer Stephan Sawatzki.

Nächster Abend zu Frömmigkeitsströmungen in Sachsen

Teilen Sie diese Seite