Mitteilungen für Haupt- und Ehrenamtliche

Mitteilung

Bereich

pandemisch.


21. Februar 2021

Online-Veranstaltung am 25. Februar zwischen 12:00 und 13:00 Uhr

DRESDEN – In einer Online-Veranstaltung der Evangelischen Akademie Sachsen geht es am 25. Februar um eine Bestandsaufnahme nach einem Jahr Pandemie. Welche gesellschaftspolitischen Debatten verbinden sich in Folge von Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-CoV-2 und welche Glaubensfragen werden davon berührt?

In der Reihe „zeitfragen“ des Studienprogramms der Akademie lenkt die einstündige Debatte den Blick aktuell auf die unvorstellbaren Folgen des neuartigen Virus mit hohen Infektionszahlen und vielen Todesfällen. Zwischen Sicherheit und Freiheit, Ohnmacht und Kontrolle, Lockdown und Öffnung suchen Gesellschaften politisch ihren Weg durch die Pandemie.

Überall werden Kollateralschäden sichtbar, viele aber bleiben unsichtbar. Als Heilsversprechen zur Überwindung der Pandemie erscheinen Impfstoffe und Impfpläne. Die Sehnsucht nach Normalität, einem Alltag ohne Corona, durchbricht die neuen, schon vertrauten Routinen.

Die Organisatoren der Veranstaltung vermuten in der sich breit machenden Erschöpfung und in den persönlichen Veränderungen auch Hoffnung. Deshalb verspricht es interessant zu werden, die kollektiven und individuellen Erfahrungen eines Jahres mit dem Virus zu diskutieren.

Dazu laden zwischen 12:00 und 13:00 Uhr der Akademie-Direktor und Studienleiter Religion Stephan Bickhardt, Dr. Julia Gerlach und Studienleiterin Demokratie, Wirtschaft und Soziales. Weiterhin wirken die Studienleiter Christian Kurzke und Dr. Kerstin Schimmel mit. Weitere Infos über die Seiten der Evangelischen Akademie Sachsen.

Teilen Sie diese Seite