Mitteilungen für Haupt- und Ehrenamtliche

Mitteilung

Bereich

Glockenschau im Freiberger Dom


18. Juli 2018

Mit Domküster Otto Schröder aufs Dach und zu den Glocken

FREIBERG – Mit einer Themenführung zum Dachstuhl und den Glocken des Freiberger Domes am Sonnabend, 21. Juli, um 15:00 Uhr wird interessierten Besuchern ein Bereich von St. Marien geöffnet, der seine eigene Geschichte hat.

Ein Besuch des Daches des Freiberger Domes werde ein Erlebnis und eine Zeitreise der besonderen Art sein, macht Domküster Otto Schröder neugierig. Er ist seit 26 Jahren Domküster und er hat schon einige Bauarbeiten und Veränderungen im Dom miterlebt und begleitet. Schröder weiß, was es heißt, an einem so großen Gebäude Bauarbeiten durchzuführen. „Denn wenn man bedenkt, dass zur Zeit der Erbauung des Domes keinerlei moderner Maschinen zur Verfügung standen, ist das Dach eine grandiose Leistung der damaligen Baumeister.“

Allein die gewaltigen Balken des Dachstuhles, die seit 500 Jahren unbeschadet das fünf Etagen hohe Satteldach des Domes tragen, flößen mit der Konstruktion der Sparren Respekt ein. „Auch das Geläut des Freiberger Domes sticht durch mehrere Besonderheiten hervor. Es ist das drittgrößte Geläut in Sachsen, das einzige mit sechs Glocken und vier davon stammen aus dem 15. Jahrhundert“, so Schröder.

Diese vier wurden nach dem letzten großen Brand 1484, dem alle Glocken der Stadt zum Opfer gefallen waren, in der berühmten Gießhütte der Familie Hilliger gegossen. Die Hilliger waren seit 1412 nachweislich als Gießer in Freiberg sesshaft. Oswald Hilliger baute die zweite Gießhütte der Familie am Petersplatz.

Eine große Gefahr für Geläute stellten Kriege dar, immer wieder wurden Glocken für Rüstungszwecke eingeschmolzen. In beiden Weltkriegen mussten auch Domglocken abgeliefert werden und kehrten glücklicherweise wieder zurück. Nur die kleinste Glocke, ebenfalls aus der Werkstatt der Hilliger, blieb nach 1945 verschollen.

Vorschau:

Am Sonnabend, 25. August, um 15:00 Uhr wird zu einer Themenführung über „Die kurfürstliche Grablege der Wettiner“ eingeladen.

Freiberger Dom St. Marien

Dachstuhl und Glocken im Dom St. Marien in Freiberg

Teilen Sie diese Seite