Mitteilungen für Haupt- und Ehrenamtliche

Mitteilung

Bereich

Erinnerungsstücke. Bilder. Menschen


12. Januar 2021

Mit Corona erfuhr das Thema „Umbruch“ einen ungeahnten Gegenwartsbezug

DRESDEN - In der seit kurzem zugänglichen digitalen Ausstellung “Umbruchsgeschichten” mit fotografischen Porträts und Zeitzeugenerzählungen widmet sich die Dresdner Kirchgemeinde Johannes-Kreuz-Lukas persönlichen Erinnerungsstücken und Erzählungen in Zusammenhang mit den Umbruchserfahrungen 1989/90.

Die drei bis 2019 eigenständigen Gemeinden (Kreuzkirchgemeinde, Lukaskirchgemeinde, Johanneskirchgemeinde) waren zentrale Orte der Friedensbewegung der 1980er-Jahre, Ausgangspunkte der friedlichen Demonstrationen 1989 und Räume, in denen bis heute die Bedingungen und die Folgen des Vereinigungsprozesses besprochen und reflektiert werden. Hier trifft inzwischen die Generation „Schwerter zu Pflugscharen“ auf die Generation „Fridays for Future“.

In der Gemeinde Johannes-Kreuz-Lukas finden sich viele engagierte Zeitzeuginnen und Akteure, die 1989/90 miterlebt haben und von den Umbrüchen stark geprägt wurden. Ihre Erzählungen wurden zum Ausgangspunkt der geschichtenreichen Fotoausstellung „Umbruchsgeschichte(n) 89/90“. Der dreißigste Jahrestag der Wiedervereinigung Deutschlands am 3. Oktober 2020 war für die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Johannes-Kreuz-Lukas Dresden Anlass für einen gemeinsamen Rückblick auf die Geschichte.

Angesichts der gegenwärtigen Situation in Gesellschaft und Kirche scheint die konziliare Losung „Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung“ nach wie vor aktuell. Liegen in den Umbruchserfahrungen von 1989/90 auch Antworten auf Fragen zu Gegenwart und Zukunft?

Durch die nahezu gleichzeitig mit dem Projektstart beginnende Corona-Pandemie erhielt das Thema „Umbruch“ einen ungeahnten Gegenwartsbezug: Der Austausch über erlebte Umbruchserfahrungen wurde generationenübergreifend zur Suche nach Antworten darauf, wie sich die aktuelle Krisenzeit bewältigen ließe. “Letztendlich empfanden es viele Gemeindemitglieder als eine sinnstiftende Aufgabe, sich in einer Zeit der heimischen Abschottung ausführlichen Gesprächen am Telefon, per Videokonferenz und im Sommer auf den heimischen Balkonen und Terrassen zu öffnen”, sagt Projektleiterin Kerstin Lorenz.

Anhand von ganz persönlichen Erinnerungsstücken und Erzählungen, von Gedichten und fotografischen Portraits von Zeitzeug:innen entstand eine viel(ge-)schichtige Ausstellung über die unterschiedlichen Facetten der kollektiven Umbruchserfahrung vor dreißig Jahren.

Holger Milkau, Pfarrer an der Kreuzkirche und Vorsitzender des Kirchenvorstandes, sagt: „Menschen erleben in ihrer Biographie Brüche und Spannungen. Aus den so entstandenen Erfahrungen wird ein Rückblick auf das Stück gemeinsamer Geschichte, das die deutsche Gegenwart und die deutsche Zukunft so nachhaltig prägt, wie kaum eines zuvor – um daraus zu lernen, daraus etwas zu gewinnen und die erlebten schweren Zeiten in Erinnerung zu halten. Dank gebührt deshalb vor allen den Frauen und Männern, die das Schatzkästchen ihrer Erfahrungen geöffnet haben, damit diese Ausstellung entstehen konnte.“

2021 wird die Ausstellung in den Kirchenräumen der Johannes-Kreuz-Lukas-Kirchgemeinde zu sehen und damit Gesprächsanlass und Veranstaltungsmittelpunkt sein, um auch in den Dialog mit der Stadtgesellschaft zu treten. Die Ausstellung ist ein Projekt der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde Johannes-Kreuz-Lukas Dresden und wurde Rahmen des Förderprogramms »Revolution und Demokratie« der Sächsischen Staatskanzlei und der Sächsischen Aufbaubank gefördert.

2021 wird die Ausstellung in den Kirchenräumen der Johannes-Kreuz-Lukas-Kirchgemeinde zu sehen und damit Gesprächsanlass und Veranstaltungsmittelpunkt sein, um auch in den Dialog mit der Stadtgesellschaft zu treten.

Teilen Sie diese Seite