Mitteilungen für Haupt- und Ehrenamtliche

Mitteilung

Bereich

Dresdner Nachtcafé-Saison endet am 31. März


31. März 2018

Mehr junge, mehr alte, mehr weibliche Übernachtungsgäste

DRESDEN - Mit der Nacht vom 31. März (Karsamstag) auf den 1. April 2018 (Ostersonntag) endet in der in der Evangelisch-methodistischen Immanuel-Gemeinde Dresden-Cotta die 23. Nachtcafé-Saison der Dresdner Kirchgemeinden. Die Immanuel-Gemeinde war erst zu Beginn der Saison im November 2017 dazugekommen. Obwohl die kleine Gemeinde nur etwa 70 Mitglieder hat, sind sofort Helfer aus dem Stadtteil und benachbarten Kirchgemeinden in die Nachtcafé-Arbeit in Cotta eingestiegen. „Wir sind auch in der nächsten Saison gerne wieder dabei“, so Pastor Philipp Weismann. „Die Arbeit mit den Wohnungslosen ist für unsere Gemeinde eine Bereicherung.“

Zwischen 9 und 20 Übernachtungsgäste fanden sich während der vergangenen Saison in den Kirchenräumen ein. Zum gemeinsamen Abendessen waren es jedoch oft bis zu einem Drittel mehr Personen. „Auch das entspricht unserem Konzept“, so Gerd Grabowski, Sprecher des Dresdner Nachtcafé-Koordinierungskreises. „Wir halten mit der warmen Mahlzeit am Abend ein Gesprächs- und Begegnungsangebot vor, welches über den Kreis wohnungsloser Menschen hinaus offen ist. Gemeinschaft und Austausch hilft in allen Lebenslagen. “

Die demografische Situation der Gesellschaft spiegelt sich inzwischen auch bei den Wohnungslosen wider: Ein nicht unerheblicher Teil ist im Rentenalter. Hinzu kommen aber auch auffallend junge Gäste zwischen 20 und 30 Jahren. Auch der Anteil an Frauen wächst mit inzwischen durchschnittlich vier Damen pro Nacht.

Adriana Teuber, Sozialarbeiterin für den Kirchenbezirk Dresden Nord, dankt allen Helfern, Spendern und Unterstützern: „Ohne dieses große Netzwerk aus einzelnen Personen, Firmen und Institutionen wäre diese Hilfe für Menschen ohne Wohnung undenkbar.“ Dank vieler Spender konnte die vergangene Saison finanziell abgesichert werden. Frau Teuber hofft, dass sich auch künftig Spender und Helfer für wohnungslose Menschen in Dresden engagieren.

Alle Gäste bekamen Getränke, eine warme Mahlzeit und ein gemeinsames Frühstück sowie Gesprächs-  und Kontaktmöglichkeiten zu weiterführenden Hilfen. Die Wohnungslosen hatten in den Nachtcafés zudem die Möglichkeit zu duschen und  ihre Wäsche zu waschen und trocknen zu lassen. Neben dem neuen Angebot in  Dresden-Cotta beteiligten sich in anderen Stadtteilen jeweils an einem Wochenabend vier evangelische und zwei katholische Gemeinden mit Nachtcafés.

Die nächste Nachtcafé-Saison startet am 1. November 2018, die Vorbereitungen dazu werden bereits im Spätsommer beginnen.

Dresdner Nachcafés

Händen wärmen sich an einer Tasse Tee

Teilen Sie diese Seite