Mitteilungen für Haupt- und Ehrenamtliche

Mitteilung

Bereich

Als Kirche jetzt für Menschen da sein


04. November 2020

DRESDEN - Mit den neuen Corona-Maßnahmen ergibt sich für sehr viele Menschen in Sachsen eine neue – für viele auch schwierige – Situation. Nicht wenige Menschen sind beruflich von den Einschränkungen betroffen, alle zusammen sind wir in unserem Freizeitverhalten und den Möglichkeiten der Begegnung mit anderen eingeschränkt.

Das Landeskirchenamt hat sich in dieser Situation mit einer Bitte an die Kirchgemeinden gewandt: „Für uns als Kirche gilt es in den nächsten Wochen sehr genau hinzuschauen, wo es Menschen schlecht geht, wo sie Trost und Unterstützung brauchen, was wir für eine positive Grundstimmung in unseren Orten tun können oder einfach nur, wie wir Menschen für einen Moment etwas Gutes tun und für die nächste Zeit Zuversicht schenken können. Unser Glaube gibt uns Gottvertrauen und das können und sollten wir mit vollen Händen weitergeben. Seien Sie also kreativ im erneuten Überlegen, wie Kirche anders als sonst auf Menschen zugehen kann.“ 

Es hat deutlich gemacht, dass das Gebot der Kontaktbeschränkung auch für die Kirchen gilt. Gottesdienste dürfen gefeiert werden, jedoch müssen überall die nötigen Mindestabstände von 1,50 Metern eingehalten werden. In allen Gottesdiensten muss durchgängig ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden und auch die Erfassung der Kontaktdaten von Gottesdienstbesuchern ist verpflichtend. Daneben gilt es, die Hygieneregeln einzuhalten und alle Kirchen regelmäßig zu lüften. Auch die Kirchenmusik muss in den nächsten Wochen durchgängig mit einer Maske erfolgen und ist daher nur stark eingeschränkt möglich. Konzerte sind nicht mehr erlaubt.

Auch für viele andere Angebote von Kirchgemeinden gilt, dass sie nicht wie bisher stattfinden können, sondern wenn möglich beispielsweise digital erfolgen sollten. 

Konzentration auf das Wesentliche

Das Landeskirchenamt bittet die Kirchgemeinden darüber zu beraten, was vor Ort in den nächsten Wochen wichtig und wesentlich ist und wo die Kirchgemeinden gebraucht werden. Ein Besuch beim Bürgermeister oder anderen Verantwortungsträgern mit der Frage, was diese sich von der Kirchgemeinde wünschen, oder ein Besuch bei einer von der Schließung betroffenen Einrichtung (Gaststätte, Hotel,…) könne jetzt vielleicht eine wichtigere Aufgabe sein. Es solle auch überlegt werden, wie in der dunklen, kalten Jahreszeit ältere, einsame oder kranke Menschen erreicht werden können. „Es geht also wieder einmal darum, neu zu fragen, welche Aufgabe wir als Kirche derzeit haben – diese Frage ist gut und wichtig. Sie kann dazu führen, dass manche Dinge gelassen werden, dafür aber andere hinzukommen.“

Angesichts der Lage stärkt das Landeskirchenamt den kirchlichen Mitarbeitenden den Rücken:

„Seelsorge und Verkündigung haben nicht nur für uns Christen, sondern gesamtgesellschaftlich angesichts von Angst, Sorge, Krankheit und fehlender Nähe eine große Bedeutung. In der Nähe der Menschen zu sein und gleichzeitig sie und sich selbst dabei ausreichend zu schützen – dies stellt aktuell die große Herausforderung dar.

Stärken Sie sich untereinander und geben Sie dem Glauben Raum, so dass er seine Kraft, Zuversicht und Hoffnung in den Herzen der Menschen entfalten kann."

Diese Regelungen gelten für die kirchliche Arbeit

Folgende Maßnahmen sind in allen Gottesdiensten und Veranstaltungen umzusetzen:

  • Einhalten des Mindestabstandes von 1,5 Metern in allen Gottesdiensten und Veranstaltungen
  • durchgängiges Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (ausgenommen hiervon sind nur die liturgisch Handelnden bzw. Sprechenden, gemeint sind damit Einzelpersonen; auf die Mindestabstände zu anderen Menschen ist dabei zu achten)
  • personenbezogene Kontaktdatenerfassung und deren (vor dem Zugriff Dritter geschützte) Aufbewahrung für einen Monat (sofern Sie nicht die Teilnehmendenkarte der EVLKS nutzen, achten Sie bitte darauf, dass die Kontaktnachverfolgung folgende Angaben beinhalten muss: Name, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse, Postleitzahl).
  • Vorliegen und Umsetzung eines schriftlichen Hygienekonzeptes mit darin ermittelten maximalen Belegungszahlen unter Einhaltung der 1,5 m Abstand und Benennung eines Ansprechpartners für die Einhaltung des Hygienekonzeptes für jeden Gottesdienst und jede Veranstaltung 
  • allgemeine Hygiene-Maßnahmen und regelmäßiges Lüften von Räumen

Gottesdienste (z.B. auch Jugend-, Familien-, Kindergottesdienste) dürfen und sollen unter der Beachtung der oben genannten Regeln stattfinden.

Das Abendmahl sub una (nur Hostie) kann dort gefeiert werden, wo es seelsorglich erforderlich ist.

Kirchliche und weltliche Trauerfeiern finden unter Beachtung der oben genannten Regeln statt. Bei kirchlichen Trauerfeiern – sowohl auf kirchlichen als auch auf weltlichen Friedhöfen – ist die Kirche Veranstalter und hat für die Umsetzung des Hygienekonzeptes zu sorgen. Bei weltlichen Trauerfeiern auf kirchlichen Friedhöfen hat der jeweilige Veranstalter (Angehörige, Bestatter) für die Umsetzung des kirchlichen Hygienekonzeptes zu sorgen.

Kirchen sollen – wo möglich – regelmäßig für Besucher/-innen geöffnet sein.

Christenlehre und Konfirmandenunterricht können unter Beachtung der oben genannten Regeln und in verantwortlichen Formaten stattfinden. Bei allen Angeboten muss im Einzelfall geprüft werden, ob und wie diese durchgeführt werden können. Zur Jugendarbeit verweisen wir auf die Hinweise des Landesjugendpfarramts.

Sitzungen kirchlicher Gremien (z.B. Kirchenvorstand, Kirchenbezirksvorstand, Dienstbesprechungen etc.) sind Leitungstätigkeit bzw. Arbeitssitzungen und sollen daher stattfinden. Sollte es allen Beteiligten möglich sein, können Beratungen darüber hinaus auch per Videokonferenz erfolgen.

Sonstige Zusammenkünfte in kirchlichen Räumen, die der Religionsausübung dienen (z.B. Gruppen und Kreise) können grundsätzlich unter Beachtung der Hinweise vom 27. Oktober 2020 stattfinden. Sie sind hinsichtlich Notwendigkeit und Verantwortbarkeit durch die kirchlichen Verantwortlichen vor Ort daraufhin zu prüfen, ob sie ggf. in anderen Formaten und Formen (Treffen von einzelnen Mitgliedern, digital, etc.) organisiert werden können und wie Mitglieder ggf. auf andere Weise dazu beitragen können, dass Kirche in den nächsten Wochen für Menschen da ist.

Seelsorge-Besuche in Alten- und Pflegeheimen und Krankenhäusern sind möglich und sollen entsprechend der örtlichen Besucher- und Hygienekonzepte durchgeführt werden.

Mitarbeitende mit einschlägigen Krankheitssymptomen gehen bitte direkt zum Arzt und zeigen dies unverzüglich dem Arbeitgeber an. Die Arbeitsaufnahme erfolgt wieder, wenn ein negativer Test vorliegt.

Unmittelbare Kontaktpersonen von Verdachtspersonen und bereits positiv getesteten Menschen (z.B. Haushaltsangehörige, Kollegen im selben Büro) zeigen dies dem Arbeitgeber an und begeben sich in Quarantäne bis ein negativer Test bei der Verdachtsperson bzw. bei Ihnen selbst vorliegt (bezahlte Freistellung für max. 3 Tage).  

Weitere Informationen hier

Teilen Sie diese Seite