Mitteilungen für Haupt- und Ehrenamtliche

Mitteilung

Bereich

30 Jahre Rüstzeitheim in Rosenthal


28. August 2019

Sommerfest am 1. September zum Jubiläum

ROSENTHAL - Im 1989 wurde das Rüstzeitheim „Reimer Mager“ in Rosenthal bei Pirna eröffnet und kann damit 2019 auf 30 Jahre zurückblicken.

Der Kirchenbezirk Pirna, in dessen Trägerschaft sich das Haus seit 2001 befindet, lädt aus diesem Anlass am Sonntag, 1. September, zu einem Sommerfest auf das Gelände unterhalb der Rosenthaler Kirche ein.

Mit Unterstützung Vieler hat die christliche Herberge in den vergangenen Jahren erfolgreich manche Hürde genommen. Das sei Grund zu großer Dankbarkeit, heißt es aus dem Kirchenbezirk. Das Fest wird am Sonntag um 14:00 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche beginnen. Die Predigt hält OLKR i.R. Harald Bretschneider aus Dresden.

Nach Angaben der Veranstalter sei nach dem Gottesdienst Gelegenheit, Haus und Außengelände anzuschauen, miteinander ins Gespräch zu kommen und fröhlich zu feiern. Bei guter Musik sei für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Für die kleinsten Gäste solle es auch Angebote geben. Die eine oder andere Überraschung sei für den Nachmittag geplant. So solle beispielsweise auf dem Außengelände noch ein besonderes Kunstwerk enthüllt werden.

Was damals unter schwierigen Bedingungen zu DDR-Zeiten geplant war, konnte dann am 9. November 1989 Wirklichkeit werden. Seit der Eröffnung hat sich das Rüstzeitheim kontinuierlich verändert und versucht, auf die variierenden Wünsche und Ansprüche der Gäste zu reagieren. 2001 erfolgte eine erste grundlegende Sanierung. Momentan läuft die Umgestaltung des Außengeländes.

In dem Vollverpfleger-Haus sind rund um das Jahr Gruppen jeden Alters zu Gast, die von den derzeit vier Mitarbeiterinnen umsorgt werden. Dem christlichen Zeugnis verpflichtet, heißt das kirchliche Haus alle, auch nichtkirchliche Gruppen, willkommen.

Seit 1992 beherbergt das Rüstzeitheim jeweils im Januar zum Erholungsurlaub eine Kindergruppe aus Weißrussland, aus dem Gebiet, das von der damaligen Reaktorkatastrophe von Tschernobyl stark betroffen war.

Das Rüstzeitheim trägt den Namen von Reimer Mager (1906-1966), der als Geschäftsführer der Bekennenden Kirche in Sachsen, Präsident der sächsischen Landessynode und Mitglied des Rates der Evangelischen Kirchen in Deutschland gewirkt hat. Über verschiedene Stationen in der Gewerkschaftsarbeit kam er zuvor Ende der 1920er Jahre nach Sachsen und wurde Landesgeschäftsführer des Gesamtverbandes christlicher Gewerkschaften in Sachsen. Er stand für den evangelischen Widerstand gegen die Gleichschaltung der Nazis.

Rüstzeitheim „Reimer Mager“

Rüstzeitheim "Reimer Mager" in Rosenthal-Bielatal

Teilen Sie diese Seite