27. Landessynode - Frühjahrstagung 2018

Montag, 16. April 2018

Bereich

Arbeit in den Ausschüssen

Nach der Gebetsgemeinschaft und einem geistlichen Impuls in der Dreikönigskirche - gestaltet von der Synodalen Ina-Maria Vetter, dem Jugendelegierten Thomas Linke und einem Posaunenchor - begann der letzte Sitzungstag mit der Arbeit in den sechs Ausschüssen.


Zweite Beratung des Kirchengesetzes zur regionalen Zusammenarbeit von Kirchgemeinden, Kirchgemeindebünden, Kirchspielen und Schwesterkirchverhältnissen

In der zweiten Lesung wurde das Kirchengesetz zur regionalen Zusammenarbeit von Kirchgemeinden, Kirchgemeindebünden, Kirchspielen und Schwesterkirchverhältnissen mit Änderungen beschlossen. Es gab 8 Gegenstimmen.

Die wichtigsten Aspekte:

  • Die Möglichkeit von Kirchgemeindebünden, gestern gestrichen, wurde per Antrag wieder aufgenommen und beschlossen.
  • Schwesterkirchverhältnisse können von bis zu sechs Kirchgemeinden gebildet werden, wenn dazu drei volle Gemeindepfarrstellen für mindestens zehn Jahre geplant sind.
  • Ab 2021 können bis zu acht Kirchgemeinden einen Kirchgemeindebund bilden, wenn dazu drei volle Gemeindepfarrstellen für mindestens zehn Jahre geplant sind.
  • Die Ortsausschüsse in vereinigten Gemeinden werden gestärkt.
  • In Schwesterkirchgemeinden ist ab drei Gemeinden ein Verbundausschuss zu errichten.

Thema "Kirchgemeindestrukturen in der Diskussion"


Zweite Beratung des Kirchengesetzes zur Durchführung des Kirchengesetzes über den Datenschutz der Evangelischen Kirche in Deutschland

In zweiter Lesung wurde das Kirchengesetz zur Durchführung des Kirchengesetzes über den Datenschutz der Evangelischen Kirche in Deutschland einstimmig beschlossen. Der Datenschutz-Grundverordnung der EU folgend, wird die Landeskirche ihr Datenschutzrecht überarbeiten. Dazu gehört insbesondere, dass das Kirchengesetz zur Anwendung des Kirchengesetzes der EKD über den Datenschutz von 1990 neu gefasst werden muss.


Zweite Beratung des Kirchengesetzes zum Zusammenschluss der Kirchenbezirke Auerbach und Plauen

In zweiter Lesung wurde das Kirchengesetz zum Zusammenschluss der Kirchenbezirke Auerbach und Plauen beschlossen. Mit dem Zusammenschluss entsteht der Kirchenbezirk Vogtland. Damit entsteht ein Kirchenbezirk mit fast 60.000 Gemeindegliedern, der mit dem Vogtlandkreis geografisch nahezu deckungsgleich ist. Der Ephoralsitz ist Plauen. Die Frist des Zusammenschlusses wurde auf den 1. Januar 2020 festgelegt.


Zweite Beratung des Kirchengesetzes über die Neufassung der Lese- und Predigtordnung von 1978 (Perikopenordnung)

In zweiter Lesung wurde das Kirchengesetz über die Neufassung der Lese- und Predigtordnung (Perikopenordnung) einstimmig beschlossen. Damit tritt die neue Ordnung am 1. Advent 2018 in Kraft. Bis Herbst soll an alle Gottesdienststätten das neue Lektionar mit den Texten (laut Lutherbibel 2017) und (im Anhang) mit den neuen Wochenliedern zugehen. Dazu erscheint ein Perikopenbuch mit Erläuterungen.



Bericht über die Arbeitsstelle Kirchenmusik

Die Synodale Ulrike Franke gab einen Überblick über die Stationen auf dem Weg zur Arbeitsstelle Kirchenmusik, die vor fünf Jahren eingerichtet wurde. 2013 bezog die Fachbeauftragte für Chor und Singearbeit, Martina Hergt, das Büro im Landeskirchenamt.

2016 wurden im Haus B der Hochschule für Kirchenmusik mehrere Einrichtungen zusammengefasst. Die feierliche Einweihung der Räume mit Kirchenchorwerk, Posaunenmission und Hochschule für Kirchenmusik fand am 7. Januar statt. Die heutigen Aufgaben sind von der Zusammenarbeit der kirchenmusikalischen Akteure in der Landeskirche bestimmt. Letztlich ist es ein Geflecht aus Beziehungen und Erfahrungen, die Kirchgemeinden, Fort- und Weiterbildungseinrichtungen Impulse geben. Die kirchenmusikalische Vielfalt bildet sich in den Handlungsfeldern der Arbeitsstelle ab.

Bereits am Samstag präsentierte sich die Arbeitsstelle Kirchenmusik an einem Infostand im Foyer. Über Broschüren, CDs, das Platzkonzert eines Posaunenchors und augenzwinkernde Umfragen ("Ist die Orgel für Sie die Königin der Instrumente? Oder mögen Sie auch andere laute Musik?") kamen zahlreiche Synodale und Besucher mit den Mitarbeiterinnen der Arbeitsstelle ins Gespräch.

In der Zeitschrift "KlangGut" ist  zur Geschichte der Arbeitsstelle Kirchenmusik ein Sonderheft erschienen:

Fünf Jahre Arbeitsstelle Kirchenmusik der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens (PDF)


Abschluss der Frühjahrstagung

Mit dem Abschluss der Synode war ein Abschied verbunden. Kirchenoberamtfrau Christine Kunze  wurde herzlich für die langjährige Arbeit in der Organisation der Synode gedankt.

Gegen 15:30 Uhr endete die Frühjahrstagung 2018 der 27. Landessynode mit einer Rede von Präsident Guse und dem Reisesegen von Dr. Kinder.

Teilen Sie diese Seite