Mitteilungen

Advent und Weihnachten 2020

Auf dieser Seite finden Sie Anregungen und Empfehlungen für die Planung der Advents- und Weihnachtszeit. Sie müssen an die konkreten Bedingungen vor Ort angepasst werden. Für die Abstimmung und Umsetzung ist jede Kirchgemeinde selbst verantwortlich. 

Advent

Wichtiger Hinweis vorab:

Den Rahmen für alle Planungen geben die sich aus der jeweils aktuellen Situation geltenden Regelungen für Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen. Sie finden diese hier. Daher ist unsere Empfehlung, Pläne für verschiedene Szenarien zu entwickeln und diese regelmäßig mit den Partnern und Kommunen vor Ort abzustimmen.

Anregungen für die Adventszeit

 

Lebendiger Adventskalender vor Häusern, Läden und in Höfen

In vielen Orten ist dies bereits eine Tradition, an der sich viele Kirchgemeinden beteiligen oder die sie sogar selbst organisieren: Ein lebendiger Adventskalender, zu dem Menschen jeden Tag an einen anderen Ort eingeladen werden. Statt in engen Räume sollten die Angebote jedoch eher vor den Häusern, auf Höfen, an Fenstern und Kirchen oder Läden stattfinden. Auf Abstandhalten ist zu achten und auf Essen und Trinken sollte eher verzichtet bzw. dabei auf Hygieneauflagen geachtet werden.

Adventsliedersingen unter freiem Himmel

Für die Kirchenmusik gelten auch weiter die bisherigen Abstandsregelungen. Dies muss bei musikalischen Angeboten in der Advents- und Weihnachtszeit berücksichtigt werden. Wo möglich, sollte man sich auf Angebote im Freien orientieren. Für die Adventszeit könnten Chöre, Kurrenden und Posaunenchöre zum Adventsliedersingen auf Straßen und Plätzen einladen. 

Advents- und Weihnachtsfeiern in Gruppen und Kreisen 

Veranstaltungen, Gruppen und Kreise können derzeit nicht stattfinden. Auf Advents- und Weihnachtsfeiern muss daher verzichtet werden. Halten Sie Kontakt durch einen kleinen Gruß per Post oder treffen Sie sich digital. 

Als Idee: Reichen Sie eine Grußkarte zum jeweils persönlichen Ergänzen z.B. eines Wunsches für die Gruppe als „Kettengruß“ herum. Ist die Karte wieder bei Ihnen machen Sie eine Foto von der gefüllten Karte und senden dieses an alle.

Ähnlich: Ein „Kettenpäckchen“ wird von Tür zu Tür weitergereicht - man kann jeweils etwas herausnehmen und legt etwas Gebasteltes oder Süßes hinein – so sind am Ende alle beschenkt.

Gottesdienste und Christvespern

Grundsätzliche Überlegungen

Grundsätzlich müssen Sie sich in diesem Jahr entscheiden, ob Sie lieber viele Angebote für wenige Menschen oder weniger Angebote für viele Menschen planen möchten. Je größer die Veranstaltung ist, desto aufwendiger und teurer ist sie (technische Umsetzung, Organisation, Ordnerdienste etc.). Es ist daher sinnvoll, sich für solche Veranstaltungen regionale Kooperationspartner zu suchen: andere Kirchgemeinden, Ökumene, Kommunen, regionale Initiativen etc. 

Anregungen für Christvespern

Christvespern unter freiem Himmel

Um viele Menschen (vielleicht auch andere Menschen) zu erreichen, bietet es sich in diesem Jahr an, die Christvespern nach außen zu verlegen. In manchen Orten ist vor der Kirche genug Platz, andere haben einen romantischen Kirchhof, in dem sich Menschen mit Abstand versammeln können.

BEACHTEN SIE UNBEDINGT AKTUELL GELTENDE OBERGENZEN UND REGELN IM ÖFFENTLICHEN RAUM AN IHREM ORT!

Auch öffentliche Orte können spannend sein. Auf Marktplätzen an der Pyramide oder dem Weihnachtsbaum oder von der Bühne des Weihnachtsmarktes können Menschen über die Gemeinde hinaus erreicht werden. Hierfür gilt es frühzeitig Absprachen zu treffen, mit Kommunen und Behörden, anderen Kirchgemeinden und der örtlichen Ökumene. 

Christvespern in Kirchen

Wenn Christvespern in Kirchen stattfinden sollen, können in diesem Jahr nicht so viele Menschen einen Sitzplatz erhalten wie sonst. Daher sollte überlegt werden, ob Christvespern kürzer und dafür häufiger geplant werden können. Möglicherweise können Angebote für Familien mit kleinen Kindern bereits am Vormittag stattfinden und Christvespern für Musikliebhaber bis in den Abend hinein angeboten werden. Auch dies braucht frühzeitige Planung, denn dafür müssen mehr Mitwirkende gewonnen werden. Zu organisieren ist auch eine geeignete Form der Besuchersteuerung (Platzreservierung, Ticketsysteme) um zu verhindern, dass Menschen zu Heiligabend an der Kirchentür abgewiesen werden müssen.

Christvespern in anderer Form

Wenn in diesem Jahr schon alles anders ist, könnten auch einmal ganz neue Formate ausprobiert werden. Eine Christvesper als Stationenweg durchs Dorf oder ein Krippenspiel an verschiedenen Orten beispielsweise. Denkbar ist auch, dass Mitwirkende die Weihnachtsbotschaft an die Häuser bringen, musikalisch und mit einem kleinen Geschenk der Kirchgemeinde. 

Offene Kirchen 

Gerade wenn alle üblichen Formen und Traditionen nicht möglich sein sollten versuchen Sie, die Kirche an den Feiertagen offen zu halten für einzelne Besucher und Beter. Informationen zur Aktion "Das Licht bleibt an - Offene Kirche in der Christnacht" finden Sie hier.

Krippenspiele  

Besondere Zeiten erfordern besondere Herausforderungen! Mit Kreativität und Mut lassen sich auch in diesem Jahr Krippen- und Weihnachtsspiele aufführen. Das Landesjugendpfarramt gibt Hinweise und Tipps.

https://www.evjusa.de/theaterpaedagogik_in_sachsen/krippenspiele_und_corona.html

Krippival des Landesjugendpfarramtes

Das Krippival - bei dem Krippenspiele vorgestellt und prämiert werden – wird dieses Jahr in digitaler Form stattfinden. Alle Informationen gibt das Landesjugendpfarramt. 

https://www.evjusa.de/veranstaltung/806_2021-01-09-Krippival.html

Angebote aus der Landeskirche zum Advent finden Sie hier


Hinweise zur Kommunikation

In diesem Jahr ist es besonders wichtig, die Menschen sehr frühzeitig auf verschiedenen Wegen über die Gottesdienste und anderen Angebote in der Advents- und Weihnachtszeit zu informieren. Insbesondere, wenn Plätze reserviert oder Tickets erworben werden müssen, sollte dies so breit wie möglich bekannt gemacht werden. Auch Menschen, die nur zu Weihnachten in die Kirche gehen, sollten dabei im Blick sein. Hierzu könnten auch regionale und kommunale Medien (Kommunale Webseiten, Aushangmöglichkeiten, Stadtanzeiger, Lokalredaktionen) angefragt und informiert werden.

Es sollte für alle Menschen transparent sein, unter welchen Bedingungen (Abstand, Maske etc.) die Gottesdienste stattfinden. Damit haben die Menschen die Möglichkeit, sich für oder gegen den Gottesdienstbesuch zu entscheiden.

Ebenfalls sollte transparent sein, wie Gottesdienstplätze vergeben werden, ob man Karten im Vorfeld reservieren kann (per E-Mail ans Gemeindebüro), bis wann man Karten abholen muss etc.

Da sich die Situationen und Planungen jedoch – nach den Erfahrungen im Frühjahr – auch sehr schnell ändern können, sollte es digitale und analoge Orte (Vorschlag: Webseite und Schaukasten) geben, wo Menschen immer die aktuellen Informationen finden können. Darauf sollte auch in den Gemeindebriefen und auf Plakaten hingewiesen werden (Stichwort: „Aktuelle Informationen finden Sie jederzeit hier…“). Sicherzustellen ist dann natürlich, dass auf der Webseite und im Schaukasten auch tatsächlich immer die aktuellen Informationen zu finden sind und auch das Kirchgemeindebüro auskunftsfähig ist. 


Hinweise zu organisatorischen Fragen

Karten / Tickets für Gottesdienste

Um eine Überfüllung der Kirche zu vermeiden, nötigen Abstand zu wahren und den Besuchern im Vorfeld die Sicherheit zu geben, dass sie einen Sitzplatz finden, kann es sinnvoll sein, mit Eintrittskarten für den Gottesdienst zu arbeiten.

Falls Sie schon durch Konzerte Erfahrungen mit Eintrittskarten haben, dann nutzen Sie dieses erprobte Verfahren.

Falls Sie bisher keine Erfahrungen haben, können Sie folgende einfache Lösung nutzen:

Dank eines engagierten Ehrenamtlichen der Ev. Jugend Bautzen können wir auf folgenden Link hinweisen, mit dem sitzplatzbezogene Teilnehmendenkarten erstellt werden können. Sie müssen dazu die Anzahl der vorhandenen Sitzplätze eingeben und können sich dann die nummerierten Teilnehmendenkarten ausdrucken.

Hinweise für die Erstellung eines Kartensystems und deren Vergabe haben wir kurz zusammengestellt. 
pdf.Hinweise zur Kartenvergabe

Planen – buchen – reservieren
Tools für Gottesdienste und Konzerte

Eine Sammlung von Tools auf den Seiten der EKD finden Sie hier.

Handlungsempfehlungen zum Beheizen und Temperieren von Kirchen

Das Netzwerk Energie&Kirche der Landeskirchen und Bistümer stellt eine Handlungsempfehlung zum Beheizen und Temperieren von Kirchen während der Corona Pandemie zur Verfügung.

Angebote des MDR in der Advents- und Weihnachtszeit

MDR Kultur (Hörfunk)

29. November  (1. Advent)  10.00 Uhr          Gottesdienst aus der St. Annenkirche Annaberg-Buchholz

25. Dezember (1. Weihnachtsfeiertag)  10.00 Uhr     Gottesdienst aus der Frauenkirche Dresden

 

MDR Sachsen (Hörfunk)

Worte zum Tag  (jeden Morgen)

 25. Dezember 2020, 7.45 – 8.00 Uhr  Wort am Feiertag, Landesbischof Tobias Bilz

MDR Fernsehen

Wie jedes Jahr üblich plant der MDR die Ausstrahlung der Weihnachtlichen Vesper vor der Frauenkirche am 23.12., 17 – 18 Uhr

Bereich

Teilen Sie diese Seite